Anstehende Termine

Keine Einträge gefunden

News

drucken

Schüler der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe überzeugen mit kreativen Ideen

Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz ehrt die Gewinner im Wettbewerb „JuniorING“

Die Sieger des Schülerwettbewerbs „JuniorING“ stehen fest. Bei dem Wettbewerb der Ingenieurkammer Rheinland?Pfalz und des Bildungsministeriums hatten Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, funktionale Brückenmodelle zu bauen, welche von einer Expertenjury begutachtet und bewertet wurden. Hierbei erreichten auch einige Teilnehmer aus dem Landkreis Kaiserslautern Top?Platzierungen. Mit gleich drei Brückenmodellen sind Schüler der Grundschule Bruchmühlbach?Martinshöhe in der Alterskategorie 1 vertreten: auf Platz 15 mit dem „Burner“, auf Rang sieben mit der „Würfelbrücke” und mit dem „Cubus2“, der den dritten Platz belegt. Über diese drei Platzierungen freuen sich die Erbauer, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3d, sowie die betreuenden Lehrkräfte Simone Da Silva und Andreas Rapp. 

Die erfolgreichen Nachwuchsingenieurinnen und Nachwuchsingenieure aus dem Kreis Kaiserslautern wurden bei einer feierlichen Veranstaltung am 16. März 2018 im ZDF?Konferenzzentrum in Mainz für ihre Leistungen geehrt. Die Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe war mit einer kleinen Delegation aus Schülerinnen und Schülern der Klasse 3d vertreten. Der Schülerwettbewerb der Ingenieurkammer Rheinland?Pfalz hatte junge Menschen dazu aufgerufen, ein Modell einer Fuß?und Radwegbrücke anzufertigen, welches eine Maximallänge von 80 cm haben sollte. Die weiteren Anfertigungskriterien waren ebenso anspruchsvoll: Als Baumaterialien durften die Teilnehmer lediglich Papier, Folie, Kleber, Schnur und Stecknadeln verwenden. Außerdem musste die Brücke einen Belastbarkeitstest mit einem Gewicht von einem Kilogramm standhalten.

Dr.?Ing. Uwe Angnes, Vizepräsident der Ingenieurkammer Rheinland?Pfalz, zeigte sich begeistert über die Vielzahl der eingereichten Modelle: „Es ist sehr erfreulich zu sehen, dass regelmäßig so viele Schüler an diesem Wettbewerb teilnehmen und dabei mit viel Freude die praktische Anwendung von Schulfächern wie Mathematik, Physik oder Informatik kennenlernen. Auf diese Weise erfahren sie, wie bestimmte Grundkenntnisse einzelner Schulfächer für die spätere Karriere von Bedeutung sein können. Dies gilt ganz besonders für den Ingenieurberuf, denn hier wird dringend Nachwuchs mit genau diesen Talenten gesucht.“

Der rheinland?pfälzische Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann überbrachte in seiner Rede die besten Grüße von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und lobte das Engagement der Jugendlichen.

„Ich bin beeindruckt, mit wie viel Kreativität und Leidenschaft ihr diese Aufgabe angegangen seid“, erklärte Beckmann und ergänzte: „Wir wollen Rheinland?Pfalz zu einem starken MINT?Land machen. Deshalb hat das Bildungsministerium die MINT?Initiative ins Leben gerufen. Mit ihr wollen wir Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, und zwar von der Kita bis zum Übergang in Studium und Beruf. Denn, und das habt ihr bei diesem Wettbewerb selbst erlebt, Berufe und Studiengänge in diesen Bereichen sind spannend und gefragt. Vielleicht werden einige von euch ja auch später Ingenieurinnen und Ingenieure. Dass ihr das Zeug dazu habt, habt ihr bei diesem Wettbewerb bewiesen.“

Schulleiter Andreas Rapp zeigte sich sichtlich stolz über den jüngsten Erfolg seiner Schule: “Seit vielen Jahren beteiligen wir uns regelmäßig an den Schülerwettbewerben der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz und haben hierbei schon oft beachtliche Platzierungen erzielt. Die gestellten Aufgaben sind immer eine besondere Herausforderung, vor allem für Grundschüler. Aber gerade als MINT-freundliche Schule ist es uns wichtig, diese Bereiche im Unterricht zu thematisieren und zu fördern.”

Bereits zum elften Mal lobte die Ingenieurkammer den erfolgreichen Schülerwettbewerb aus, der wie in den vergangenen Jahren unter der Schirmherrschaft der Bildungsministerin stand. Die Bewertung der Wettbewerbsteilnehmer fand aufgeteilt in zwei Gruppen statt – die Alterskategorie 1 umfasste Modelle der 1. bis 8. Klasse, die Alterskategorie 2 die Einsendungen ab der 9. Klasse. Zugelassen waren Einzel?und Gruppenarbeiten von Schülerinnen und Schülern allgemein?und berufsbildender Schulen. Geehrt wurden jeweils 15 Plätze je Alterskategorie. Die Erstplatzierten der beiden Altersgruppen qualifizierten sich für den Bundeswettbewerb in Berlin. Dort treten die besten Brückenbauer aus Rheinland?Pfalz gegen die erfolgreichsten Nachwuchsingenieure aus elf weiteren Bundesländern an. Die Bundespreisverleihung findet am 15. Juni in Berlin statt. Weitere Informationen gibt es unter www.bruecke.ingenieure.de

Hintere Reihe v.l.: Kammervizepräsident Dr. Uwe Angnes, Juror Volker Tschiedel, Jurorin Katharina Häuser und Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann gratulieren dem erfolgreichen Erbauerteam der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe zu gleich drei prämierten Modellen:

v.l.n.r.: Modell „Cubus2“ (Platz 3 auf Landesebene), Modell „Burner“ (Platz 15), Modell „Würfelbrücke“ (Platz 7)

Foto: Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz / Kristina Schäfer 

 

Die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz

ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts unter der Aufsicht des rheinlandpfälzischen Wirtschaftsministeriums mit Sitz in Mainz. Sie ist die berufsständische Selbstverwaltung und Interessenvertretung der Ingenieure in Rheinland-Pfalz. Zu den Aufgaben der Kammer gehören unter anderem die Förderung des Berufsstandes im Interesse der Allgemeinheit und der Baukultur, die Qualitätssicherung von Ingenieurleistungen sowie die Bestellung von Sachverständigen.