Anstehende Termine

Keine Einträge gefunden

News

drucken

Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen“ in Rheinland-Pfalz 2016

Die Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe ist dabei

Die Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe darf sich für die nächsten drei Jahre „MINT-freundliche Schule“ nennen.
32 Schulen aus Rheinland-Pfalz wurden im November 2016 als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhalten 16 Schulen das erste Mal die Auszeichnung und weitere 16 Schulen werden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Die Schulen wurden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Mainz ausgezeichnet.
Die Ehrung der Schulen in Rheinland-Pfalz steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig sowie der Kultusministerkonferenz der Bundesländer (KMK). 

„Unsere Schulen wachsen immer besser ins digitale Zeitalter hinein. Die MINT-freundlichen Schulen in Rheinland-Pfalz stärken die MINT-Kompetenzen der Schüler wie der Lehrer. Breitband und WLAN sind nötiges Fundament, doch jetzt braucht es auch Standards, um pädagogisch-didaktisch klug digital lernen zu können. Alle 23 weiterführenden MINT-freundlichen Schulen und die 9 MINT-freundlichen Grundschulen in Rheinland-Pfalz arbeiten mit herausragenden außerschulischen Partnern im MINT-Segment zusammen, davon etliche Schulen schon jetzt mit ausgezeichneten Informatik-Zusatzangeboten, zum Beispiel digitalen Unterrichtsstunden, Nachmittags-AGs, Wettbewerben, Workshoptagen und Sommercamps. All diese Schulen sind Vorbild und Vorreiter nicht nur für gute MINT-Bildung in Deutschland, sondern auch für dessen digitale Zukunft“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Bundesweit hat Rheinland-Pfalz die am stärksten steigenden Bewerberzahlen bei den MINT-freundlichen Schulen. Barbara Mathea, Abteilungsleiterin im Bildungsministerium, übermittelte die Glückwünsche von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, die sich freute, dass 2016 insgesamt 85 Schulen im Land – von der Grundschule bis zum Gymnasium und zur berufsbildenden Schule – das Siegel „MINT-freundliche Schule“ für ihr besonderes Engagement in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik tragen. „Wir brauchen gut ausgebildete MINT-Fachkräfte. Die ausgezeichneten Schulen tragen mit einem breiten Angebot an MINT-Aktivitäten, das weit über den regulären Unterricht hinaus reicht, dazu bei. Sie begeistern junge Menschen gezielt für diese Fächer und weisen auf die großen Chancen hin, die eine Berufslaufbahn im MINT-Bereich mit sich bringt. Dank gilt aber vor allem auch den Lehrerinnen und Lehrern, die dafür sorgen, dass der MINT-Bereich fest im Schulprogramm verankert ist und dabei Eltern und außerschulische Partner miteinbinden“, so die Bildungsministerin. 

Die „MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Werner Simon, Hauptgeschäftsführer der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) unterstreicht: "Wir begrüßen es, wenn sich Schulen in Rheinland-Pfalz MINT-Schwerpunkte setzen und ihr Profil weiter schärfen. Durch die verstärkte Vermittlung naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Rheinland-Pfalz."

Die Partner und somit diejenigen, die die Schulen ehren, sind: Cisco Systems; Deutsche Mathematiker-Vereinigung; Deutsche Telekom Stiftung; Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI); Stiftung Haus der kleinen Forscher; Klett MINT GmbH; LEGO Education; SCHULEWIRTSCHAFT Rheinland-Pfalz ; VDE Kurpfalz und VDI Bezirksverein Nordbaden-Pfalz; WRO World Robot Olympiad; Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.

Rektor Andreas Rapp freute sich ganz besonders, die Ehrung erstmalig für die Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe zusammen mit der Konrektorin Astrid Fuhrmann in Mainz entgegennehmen zu dürfen. „Es ist schön, dass durch diese Zertifizierung unsere schulischen Bemühungen im MINT-Bereich gewürdigt werden. Gleichzeitig wird die Auszeichnung auch Ansporn sein, den Bereich zukünftig noch weiter an unserer Schule auszubauen und den hohen Qualitätsstandard zu halten. An Ideen und Engagement mangelt es jedenfalls nicht!“, so der Schulleiter. Besonders beliebt ist an der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe die Arbeit mit den LEGO Education-Materialien, z.B. technische Modelle, die nach dem Bau am Computer programmiert werden können. Auch Experimentier-AGs im Ganztagsbereich, die Spürnasen-AG „Umwelt und Natur“ mit diversen Exkursionen und jährliche Mathematikwettbewerbe finden bei den Schülerinnen und Schülern großen Zuspruch. Als „MedientriXX-Schule 2016/17“ wird in diesem Schuljahr zusammen mit externen Partnern auch verstärkt der Bereich „Computer- / Tableteinsatz im Unterricht“ in den Fokus genommen.

Kurzbeschreibung „MINT Zukunft schaffen“: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. „MINT Zukunft schaffen“ wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will „MINT Zukunft schaffen“ gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter: Opens external link in new windowwww.mintzukunftschaffen.de 


Auf dem Foto der Ehrungsfeier zu sehen sind v.l.n.r.:
Thomas Sattelberger (Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen“); Andreas Rapp (Rektor der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe); Barbara Mathea (Abteilungsleiterin Bildungsministerium Rheinland-Pfalz); Astrid Fuhrmann (Konrektorin der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe); Michael Zeisberger („Cisco Networking Academies“ als Vertreter der bundesweiten Partner der Ehrung) 


Ehrung im Eingangsbereich der Grundschule Bruchmühlbach-Martinshöhe